Hann. Münden [Themen] [Neues] [Bilder] [Karten] [Portal] [Register] [Suche] ©spontan

Hoher Hagen und Gaußturm


[Orte] [Gahrenberg] [Hoher Hagen] [Steinberge]


[Menschen] [Hoher Hagen und Gaußturm] [Carl Friedrich Gauß] [Panorama im Roman]


  Gaußturm auf dem Hohen Hagen  (Bild: Pätzold) (Der alte Gaußturm)

  Gaußbüste im Gaußturm- Restaurant von Professor Eberlein  (Bild: Pätzold)   

Aus J. W. v. Goethes Tagebuch zum
Hohen Hagen: ... auf welchem man die schönste Aussicht genießt

Der Hohe Hagen im Naturpark Münden bei Dransfeld, nur ca. 10 km Luftlinie von Hann. Münden entfernt, ist nach den Steinbergen südniedersachsens höchste Erhebung. Von der 528 m ü. NN gelegenen Aussichtsplattform des Gaußturms, bietet er viel Überblick und beim richtigen Wetter Wahnsinns-Weitblicke (z. B. Blick zum Harz). 
Das wußte besonders kein geringerer als Carl Friedrich Gauß in den Jahren 1821-1823 zu nutzen, als er den damals unbewaldeten Hohen Hagen zum Eckpunkt eines Großdreiecks (Brocken, Hoher Hagen, Inselberg) bestimmte, dessen Winkel er genauestens vermaß. Damit konnte er die damaligen Landvermessungssysteme von Preußen, Thüringen, Hessen und Hannover miteinander verbinden. Deutschlands berühmtesten Mathematiker, Astronom und Physiker, der im nahen Göttingen wirkte, ist darum der Turm gewidmet. 
Es ist übrigens schon der zweite Turm. Der alte Gaußturm fiel im November 1963 den massiven Erschütterungen von Sprengungen aus dem nahen jetzt stillgelegten Basaltsteinbruch zum Opfer. 
Die Basaltbrüche und die gute Aussicht haben auch J. W. v. Goethes Interesse gefunden; der darf an so einem außergewöhnlichen Ort natürlich nicht fehlen ;-). Goethes Tagebucheintragung zum 14. August 1801 lautet: 

    Freitag am 14. August nachmittags in Dransfeld. Daselbst die Basaltbrüche besucht und den Hohen Hagen (plattdeutsch: Hauen Hohn) bestiegen, auf welchem man die schönste Aussicht genießt. So sieht man zum Beispiel, den Brocken, den alten Hanstein, das Schloß Berlepsch zwei Gleichen, mit ihren Ruinen, Göttingen mit den umliegenden Dörfern, den Hainberg, hinter demselben die waldigen Harzgebiete, sodann Northeim und die Pleßburg, ferner die Gegend von Hameln und Holzminden.

Entfernungen 
Hoher Hagen - Brocken: 70 km 
Hoher Hagen - Inselberg: 82 km 
Inselberg - Brocken: 105 km 

 

Und wenn ich Goethe, der hauptsächlich die Aussicht in Richtung Osten und Norden beschreibt, kurz ergänzen darf; auch nach Westen und Süden gibt's viel zu sehen: Wilhelmshöhe bei Kassel, Kaufunger Wald, Hoher Meißner, ... 
Und der Wandertip der Redaktion: Den Hohen Hagen von Scheden aus über die Schedener Wiesen besteigen. 
(pä) 

Quellen 
Verschönerungsverein Dransfeld: Rund um den Gaußturm 
Meschkowski: Mathematiker-Lexikon 


"Göttingen am Harz". Fernblick am 11. Januar 1998 vom Hohen  
Hagen aus zum Harz. Der "Brocken" in der Mitte ist 70 km entfernt. 
(Bild: Pätzold)

 


[Top] [Homepage] © spontan 28.01.2000, spontan-e-Mail